'...........

"Der Kapitalismus hat die Ökologie als Verkaufsargument entdeckt": der Philosoph Michel Onfray

WELT:

Sie halten den Schulstreik für eine „hervorragende Ausrede“, um die Schule zu schwänzen. Darf man nicht versuchen, die Welt zu verbessern oder die Gesellschaft voranzubringen, wenn man das Abitur noch nicht in der Tasche hat und weder Rimbaud noch Verlaine gelesen hat?

Michel Onfray:

Nicht in die Schule zu gehen bringt unsere Gesellschaft nicht zwangsläufig voran.

Im Übrigen werden Sie von mir niemals hören, dass der Schulstreik ein Zeichen von Intelligenz wäre, dass er der Wahrheit näherbringt oder die Kultur vermehre.

Ich, der die Dichtung liebt, behaupte, dass man mehr lernt, wenn man die Poeten liest als wenn man die Notizen rezitiert, in denen Erwachsene die Berichte der GIEC zusammengefasst haben.

Ich würde hinzufügen, dass Kurse in Astrophysik, Astronomie, Geologie und Geschichte nicht zu viel verlangt wären für jemanden, der die Unverschämtheit besitzt, im Alter von 16 Jahren im Namen „der“ Wissenschaft zu sprechen.

............'

Quelle:

 

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren