die-tagespost.de - Feuilleton

Feuilleton
  1. Neulich begannen wir unter (katholischen) Freunden eine Art spirituelles Denkspiel. Alarmiert durch die unzähligen Negativ-Schlagzeilen über und die wachsende Unsicherheit in der Kirche stellten wir uns die Aufgabe, fünf Namen von Priestern aufzuschreiben, die wir noch für glaubhaft hielten. Für fromm. Im besten Fall für heiligmäßig. Diese Auswahl wurde unter der Hand weitergegeben und ausgetauscht, wie das früher mit Karten von Sport-Assen auf dem Schulhof geschah. Manch ein Name tauchte mehrmals auf, zu anderen mussten nähere Erläuterungen abgegeben werden. Für sie alle, so nahmen wir uns vor, wollten wir still beten, damit sie unbeschadet blieben.
  2. Kinderrechte als Vorbereitung für ein rot-rot-grünes Bündnis? Die Fachleute sind gegen eine Verfassungsänderung, die Politiker dafür. Von Jürgen Liminski
  3. In Oxford malt ein Roboter Bilder, die zu hohen Preisen verkauft werden. Ist die Technologie damit dem Ziel einen Schritt näher, den Menschen nachzubilden? Ist also die Künstliche Intelligenz nicht nur ein empirisches Phänomen, das sich messen und errechnen lässt und damit vom menschlichen Denken verschieden? An dieser Frage scheitert bereits ein Großteil der Interpreten der Künstlichen Intelligenz, denn sie halten das Denken schlechthin für errechenbar. Die englische Informatik-Pionierin Ada Lovelace (1815-1852), die als erste Programmiererin gilt, war in ihrem Urteil noch recht zurückhaltend. Sie schrieb, dass die "Analytische Maschine" nicht beabsichtigt, was auch immer hervorzubringen. Die Maschine habe nicht die Macht, irgendwelche Wahrheiten vorwegzunehmen. Jetzt gedenkt die Barn Gallery des St. John's College in Oxford Ada Lovelace mit der Ausstellung "Unsecured Futures".
  4. Maß und Mitte. Das war einst Deutschland. Heute sind wir nicht mal mehr Mittelmaß.
  5. Der Spielfilm "An Interview with God - Was würdest Du ihn fragen?" gibt überraschende Einblicke in das Handeln Gottes Von José García
  6. Europa steckt in einer Krise. Deutschland ebenfalls. Es ist schwer zu leugnen, dass unsere Gesellschaft sich in einem Vakuum befindet, das wie eine Umbruchphase wirkt. Werte, Identifikation und Identitäten scheinen durch den postmodernen Relativismus fluide und, ja, sich gänzlich aufzulösen. Die Gesellschaft verändert sich. Radikalisierung, Rechte wie Linke oder auch religiöse Extremisten gewinnen an Anhängern hinzu. Diskutieren ist oftmals nicht mehr möglich, unsere Gesellschaft scheint sich zu spalten. Fehlt uns eine gemeinsame Basis oder haben wir sie längst vergessen?
  7. Zweifelhafter Selbstmord: Der zweite Kriminalroman von Ingo Langner führt diesmal durch Nordeuropa Von José García
  8. Zunächst einmal die reinen Fakten: Der von Marvel Comics und der Walt Disney Company Ende April herausgebrachte Superheldenfilm "Avengers: Endgame" steht möglicherweise kurz davor, der finanziell erfolgreichste Kinofilm aller Zeiten zu werden.
  9. Empörung über Populismus genügt nicht, Gründe müssen genannt werden - Ein offener Brief zur Verteidigung der Zeitschrift "Die Neue Ordnung"
  10. Verbrecher-Video gezeigt: Der Presserat hat der Online-Ausgabe der BILD eine Rüge erteilt. Noch zahlreiche weitere Fehlleistungen der Medien wurden moniert Von Josef Bordat
  11. Ein Porträt über unterschiedliche Typen von Frauenpriesterprotagonistinnen. Von Peter Winnemöller
  12. Wie weit man mit der Organspende gehen kann: Steffen Weinerts Film "Das Leben meiner Tochter".
  13. Immer wieder fällt es auf, dass sich das Fernsehen schwer tut mit einer fairen und sachlichen Darstellung dessen, was Menschen heilig ist.