Drucken
Hauptkategorie: ORTE
Kategorie: Deutschland
Zugriffe: 288

 

Quelle:

 

 Siehe dazu auch:

Koschyk sprach sich im Rahmen des Interviews mit Dr. Lemańczyk auch entschieden für weitere Anstrengungen der deutschen Bundesregierung und der polnischen Regierung, für die Wahrung und Weiterentwicklung der muttersprachlichen und kulturellen Identität der deutschen Minderheit in Polen aus.

Man dürfe sich auf dem gegenwärtigen Stand nicht ausruhen, so Koschyk, sondern müsse durch beide Regierungen noch erhebliche Anstrengungen unternehmen, um die Existenz der deutschen Minderheit in Polen auf Dauer zu sichern.

In Deutschland, so Koschyk, müßten Politik und Gesellschaft noch viel stärker bewußt machen, dass „die deutschen Minderheiten in Europa und den Nachfolgestaaten der ehemaligen Sowjetunion untrennbar zur deutschen Kulturnation gehören“.

Für ihre Zugehörigkeit zur deutschen Kulturnation hätten die deutschen Minderheiten nach dem 2. Weltkrieg aufgrund der NS-Verbrechen unsägliches Leid erfahren und trotzdem an ihrer schicksalhaften Verbundenheit mit Deutschland festgehalten.

Dies begründe eine besondere politische, rechtliche und moralische Verpflichtung Deutschlands gegenüber den deutschen Minderheiten.

Koschyk würdigte auch die tiefe Verankerung der deutschen Minderheiten im christlichen Glauben, der ein wesentlicher Grundpfeiler ihrer Identität sei.

 Denkt dran - "Deutsch" ist eine Minderheiten-Sprache

- im Internet !!

 

Beziehungen, Gemeinschaft, Kultur

Sozialversicherung